Ihr individuelles Lookbook
PDF erstellen
  1. Kantonsspital Winterthur

Kantonsspital Winterthur

Ein flexibel konzipierter Spitalbau mit Minergie-P Eco Label
  1. OrtWinterthur
  2. BauherrschaftKantonsspital Winterthur, 8401 Winterthur
  3. ArchitektPlanergemeinschaft RA-B,
  4. VerarbeiterAGI Zürich, 8108 Dällikon
  5. GU/TUHBA (Hochbauamt Kt. Zürich), 8090 Zürich

Ein Spital ist ein Hochleistungsgebäude und jeden Tag rund um die Uhr in Betrieb. Verschleisserscheinungen und Alterungsprozesse sind daher ausgeprägter als bei anderen Gebäudestrukturen. Somit musste das Hochhaus nach 50-jährigem Bestehen bereits gesamthaft renoviert und umgestaltet werden. Bei diesem Grossprojekt wurde das Gebäude den neuesten gesetzlichen Bestimmungen bzgl. Brandschutz und Erdbebensicherheit angepasst. Gleichzeitig wurden mit dem Umbau strukturelle Probleme gelöst und Raum für künftige Ausbauetappen geschaffen.

Ein Balanceakt zwischen Langlebigkeit und Architektur

Da sich das Gesundheitswesen in einem steten Wandel befindet, muss auch das Gebäude möglichst flexibel und modular konzipiert sein. Somit gibt es beispielsweise auch nicht mehr für jede medizinische Spezialisierung ein separates Untersuchungszimmer, denn neu werden die Räume in drei Typen kategorisiert: Niedrig, mittel und hoch ausgestattete Untersuchungszimmer, die je nach Nachfrage mit wenigen Handgriffen angepasst werden können. Auch der Operationssaal wurde auf eine sinnvolle Grösse optimiert und kann innerhalb einer Woche um- oder nachgerüstet werden.

Auch die Ästhetik spielte bei diesem Umbau eine wichtige Rolle. Mit dem Neubau knüpfte man an die zeitlose Eleganz des 50er-Jahre Gebäudes an und wählte entspannend wirkende Materialien wie z.B. Naturstein, Holz und generell warme Farbtöne. So wird sowohl Patienten wie auch Besuchern eine besonders angenehme Atmosphäre geboten.

Umweltfreundliche Bauplanung mit hochwertigen Materialien

Das Kantonsspital Winterthur ist das erste Minergie-P Eco Spital der Schweiz. Bei Bauten wie bei einem Spital muss zudem noch intensiver auf die Qualität der Verarbeitung und der eingesetzten Produkte geachtet werden. Für die Wärmedämmung der Sanitärleitungen wurden daher die halogenfreien swissporKISODUR PIR Alu Dämmschalen eingesetzt. Mit diesem Produkt wurde die Verarbeitungszeit geringgehalten und gleichzeitig der hohe Qualitätsstandard erfüllt. Dazu kommen die ansprechende Optik und die vorteilhaften technischen Eigenschaften des Materials.

Kantonsspital Winterthur
Kantonsspital Winterthur
Kantonsspital Winterthur
Kantonsspital Winterthur

Aufbau

Isolation im Bereich Sanitär: 20’000 lfm
Rohrleitung: Chromstahl
Dämmmaterial: swissporPIR Alu Gitter (kaschiert)
Ummantelung: Alu Gitter (Kaschierung)

Isolation im Bereich Technikzentrale: 2’000 lfm
Rohrleitung: Chromstahl
Dämmmaterial: swissporPIR- roh (“verblecht”)
Ummantelung: Blech

Weitere Referenzen
CERES Tower Pratteln
CERES Tower Pratteln
  • Objekt CERES Tower Pratteln
  • Ort Pratteln
  • Jahr 2017
  • Bauherrschaft Credit Suisse Real Estate Fund LivingPlus, 8045 Zürich
  • Architekt atelier ww Architekten SIA AG, 8032 Zürich
  • Verarbeiter Normdach Swiss AG, 4310 Rheinfelden
  • GU/TU Grégoire Progin SA, 1752 Villars-sur-Glâne
Turnhalle SIS
Turnhalle SIS
  • Objekt Turnhalle SIS Basel
  • Ort Basel
  • Jahr 2012
  • Bauherrschaft Pensionskasse des Bundes PUBLICA, 3023 Bern
  • Architekt Ingenieurbüro Aegerter u0026 Bosshardt AG, 4313 Möhlin
  • Verarbeiter Rooftech AG, 4153 Reinach BL
BefTec Montage
BefTec Montageprozess
  • Objekt Marienkirche in Samstagern
  • Ort Samstagern
  • Jahr 2023
  • Bauherrschaft Katholische Kirche St. Marien
  • Architekt Züger Architektur AG
  • Verarbeiter Sunconnect GmbH
    Geiger AG
1 / 3
Country- & Language Selection